Physiotherapie - Krankengymnastik - Massagen - Fango



Hintergrundinformationen zur Psychomotorischen Behandlung für Kinder:


In den 60ger Jahren entwickelte Prof. Dr. E.J. Kiphard zusammen mit dem Kinder- und Jugendpsychiater Dr. Hünnekens die


psychomotorische Übungsbehandlung

mit dem Ziel, erziehungsschwierigen, gehemmten, motorisch und psychisch gestörten Kindern zu einer geordneten Selbstständigkeit, Selbstsicherheit und somit zu einer harmonischen Persönlichkeitsentwicklung zu verhelfen. Psychomotorik betont innerhalb der menschlichen Motorik den engen Zusammenhang von Wahrnehmen, Erfahren, Erleben und Handeln. Damit wird Bewegung nicht nur allein auf den Körper bezogen. Hierbei ist die Bewegung als ein Ausdruck der gesamten Persönlichkeit zu sehen.

Die Psychomotorische Therapie im Sinne der Klinisch orientierten Psychomotorik ist eine mehrdimensionale, ganzheitliche Entwicklungsförderung der Grobmotorik, der Feinmotorik und der Wahrnehmung bei Bewegungsauffälligkeiten und Bewegungsstörungen sowie des Verhaltens. Sie ist an den aktuellen klinischen Problemen orientiert, derentwegen das Kind behandlungsbedürftig wurde. Sie kann in Einzel- oder Gruppenbehandlung durchgeführt werden.

Inhalte der Behandlung:

- Situations- und Übungsangebote zur Gleichgewichtskontrolle, -Koordination,
  Geschicklichkeit und Kraft
- Körpererfahrung in Ruhe und Dynamik
- Entspannung
- Förderung der Feinmotorik:

  • Hand-, Finger-Beweglichkeit, Fußgeschicklichkeit
  • Förderung der Auge-,Hand-Koordination und des feinmotorischen Krafteinsatzes
  • Behandlung schreibmotorischer Schwierigkeiten
  • Intensive Schulung aller Wahrnehmungsbereiche
  • Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Körperschulung und Raumorientierung
  • Beeinflussung der Folgeerscheinungen motorischer, psychischer und neuropsychologischer Störungen, wie Lern- und Verhaltensstörungen mit dem Ziel, Handlungsfähigkeit und die Integration des Patienten zu erreichen.


Die Therapie erfolgt meist durch verschiedenen Spiel- und Interaktionsformen, sowie Reflektionen über das Erlebte.